Neues von den Schnecken

Zwischenzeitlich sind noch 10 weitere Schnecken eingezogen, sodass nun 15 Schnecken in unserem Terrarium kriechen.

Und wir haben angefangen unsere Schnecken zu erforschen.

Das haben wir herausgefunden:

Schnecken können nicht hören. Sie hat es nicht interessiert, als wir auf eine Triangel geschlagen haben. Sie sind einfach weiter gekrochen.

Schnecken können riechen. Wir haben in die Nähe der Schnecke Zitronensaft, Essig, Senf oder Parfum gemacht. Das mochten die Schnecken nicht. Sie sind an den Sachen vorbei gekrochen oder haben sich in ihr Haus (bei echten Schneckenforschern heißt das Gehäuse) zurückgezogen.

Schnecken können über ein Messer kriechen ohne sich zu verletzen. Sie können auch über raues Schmirgelpapier kriechen. Dabei hilft ihnen ihr toller Schleim als Schutz.

Und zuletzt konnten unsere Schnecken auch noch balancieren. Sie sind über einen Strohhalm gekrochen ohne herunterzufallen. Dabei hat ihnen auch ihr Schleim geholfen, aber auch ihr kräftiger Fuß (das ist das, worauf die Schnecke kriecht).

Leider wollten die Schnecken nicht immer alle. Dann waren wir ein bisschen traurig. Aber zum Glück haben wir ja viele Schnecken, sodass wir dann eine andere beobachten können.

Vor den Herbstferien mussten die Schnecken wieder aus unserer Klasse ausziehen. Das ist wichtig, damit sie sich „eindeckeln“ können. Das bedeutet, dass die Schnecken ihr Gehäuse mit einem Deckel aus Kalk verschließen. Den Winter verbringen sie dann „eingedeckelt“ draußen in der Natur.

Die Forscher der E3a und E3b