Beratung und Fortbildung

Seit dem Schuljahr 1997 / 98 kommt die Wittekindschule ihrem Beratungsauftrag für sprachentwicklungsverzögerte Kinder im Kreis Herford vor und mit Beginn der Schulpflicht nach, da das Wissen um „Versprünge“ in der sprachlichen Entwicklung so früh wie möglich genutzt werden muss. Mit dem Aufbau einer „Regionalen Bildungslandschaft“ leistet die Wittekindschule einen zentralen Beitrag zur Beratung und Fortbildung im Kreis Herford.

Das Beratungsangebot der Wittekindschule für die Region

  •   Einzelfallberatung für Eltern von Kindern im vorschulischen Bereich
  •    Einzelfallberatung für Kindertagesstätten
  •    Einzelfallberatung für Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen
  •   …und natürlich die ständige Begleitung und Beratung unserer aktuellen Schülerinnen und Schüler und deren Eltern sowie der Ehemaligen

in der Wittekindschule oder im Kindergarten, in der Grundschule vor Ort

und durch jährlich wiederkehrende Informationsveranstaltungen in der Wittekindschule.

 

Das Fortbildungsangebot der Wittekindschule

Für Teams in Kindergärten und für Kollegien in Grundschulen bieten wir Fortbildungen zu folgenden Themenbereichen an:

  •   Sprachentwicklung
  •   Sprachstörungen
  •   Sprachförderung

Die genauen Inhalte werden an die aktuelle Bedarfslage angepasst.

 

In welchen Fällen sollten Eltern, Erzieher/innen oder Lehrer/innen sich zur Beratung an die Wittekindschule wenden?

Das Kind…

  • spricht undeutlich (ist kaum zu verstehen, verwechselt Laute, spricht Laute gar nicht, lispelt)
  • bildet Sätze nicht richtig
  • findet das richtige Wort für etwas nicht
  • versteht nicht richtig
  • spricht hastig oder stottert
  • vermeidet zu sprechen

Die Aufnahme eines Kindes in die Wittekindschule sollte mit Beginn der Schulpflicht erfolgen.

Melden Sie Ihr Kind bei der zuständigen Grundschule an, tragen Sie dort Ihre Bedenken vor und beantragen die Einleitung eines Verfahrens nach der AO-SF (Ausbildungsordnung Sonderpädagogische Förderung).

 

Beratungskompetenzen für Grundschulen

Die Wittekindschule bietet Grundschulkolleginnen aller Jahrgangsstufen ganzjährig individuell abgesprochene Hospitations- und Beratungstermine in ihren Schulen vor Ort an.

Neben Hinweisen zu notwendigen Fördermöglichkeiten werden auch hier Kontakte zu außerschulischen Diensten angebahnt. Auf Wunsch werden zeitlich umschriebene Fördermaßnahmen besprochen und geeignete Materialien vorgeschlagen bzw. in Kopie bereitgestellt.

In Zeiten voller Stellenbesetzung kann die Wittekindschule eine feste Ansprechpartnerin aus dem Kollegium anbieten, die Beratung in allen Jahrgängen einer Grundschule durchführt. Eine solche Beratung umfasst die Ursachenklärung für die beobachtete Problemlage, die gemeinsame Erstellung eines Interventionsplans und auf Unterricht bezogene sofort umzusetzende Fördermaßnahmen. Als für den Erfolg wichtig erweisen sich das Verhältnis zwischen Elternhaus und Schule sowie die personellen und fachlichen Kapazitäten einer Grundschule.

Da zurzeit jedoch 1,5 Lehrerstellen nicht besetzt sind, ergeben sich keine Spielräume für die Vertretung beratender Lehrkräfte. Die Beratungstätigkeit beschränkt sich daher punktuell auf besonders dringliche Fehlentwicklungen der Schriftsprache.